Östliche Simonyspitze  (3446 m)

Über den Südostgrat (Normalweg)                                                                                                                                                                       Schwierigkeit: WS

Östliche Simonyspitze - Südostgrat aus Sicht des Türmljochs - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Die Zwillingsgipfel der Westlichen (links) und Östlichen Simonyspitze (rechts). Von den Dellacher Keesflecken am unteren Bildrand zieht der Südostrücken über die drei sichtbaren Eisfelder – das dritte ist die Gipfeleiskappe - zum höchsten Punkt.

 

Die Venedigergruppe ist neben der Glocknergruppe die Eiskammer der Hohen Tauern. Einen spaltenarmen Normalweg weist ausgerechnet die besonders stark vergletscherte Östliche Simonyspitze auf. Wer mit Steigeisen und Pickel umzugehen versteht, kann sich am Südostgrat auf eine exzellente Hochtour freuen, die laut Walter Mair am Gipfelfirngrat fast „westalpine“ Eindrücke beschert. Dem kann ich - vollauf begeistert von der Tour - nur zustimmen!

 

Der Normalweg der Östlichen Simonyspitze (3446 m) ist eine „wenig schwierige“ Hochtour in kombiniertem Gelände, die vom Bergsteiger solide hochalpine Erfahrung verlangt. Auf dem Weg zum Gipfel sind drei mäßig steile Firn- bzw. Eisfelder zu überwinden. Die Spaltengefahr ist nur bei einer präzise gewählten Aufstiegslinie gering. An den beiden Felsstufen, die die Firnfelder trennen, fällt Kletterei im ersten Schwierigkeitsgrad an, wenigstens eine Passage ist im 2. Grad. Wetterbedingt ändern sich die Schneeverhältnisse manchmal innerhalb weniger Tage, so dass man sich auf wechselnde Schwierigkeiten und eine flexible Routenwahl einstellen muss.

 

Außerdem stieß ich bei meiner Besteigung am 24. August 2013 nur auf wenige Trittspuren und Steinmännchen. Die Orientierung kann vor allem im Bereich der beiden genannten Felsstufen durchaus knifflig werden, zumal keine der beiden Stufen von unten besonders einladend aussieht. Tatsächlich braucht man dort eine gute Geländebeurteilung und auch etwas Intuition, um einen guten Durchstieg zu finden. Die Schwierigkeiten steigen vermutlich, wenn man sich nicht so genau au die hier gemachten Angaben hält: Bei Abweichungen ist mit Firnpassagen bis zu 40° oder weiteren Felspassagen im 2. Grad zu rechnen. Das muss nicht problematisch sein, die Aufstiegslinie ist nicht „in Stein gemeißelt“. Nur auf dem Gipfelfirnfeld, der großen Eiskuppel, sollte man genau entsprechend meiner Weisung – halte dich rechts - ansteigen: Wegen der Spaltengefahr auf der linken Seite.

Östliche Simonyspitze - Südostgrat aus Sicht des Rostocker Eck - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Auf diesem Foto von 2015 lässt sich gut die damalige Spaltensituation auf der Eiskappe der Östlichen Simonyspitze (Mitte) studieren.
Östliche Simonyspitze - Essener-Rostocker-Hütte - Südostgrat, Bergtour, Osttirol
Die Essener-Rostocker-Hütte (2208 m) vor den Simonyspitzen (links), in der Fallinie der Östlichen Simonyspitze steigt man über die Grashänge auf.
Östliche Simonyspitze - Südostgrat, Blick auf das Maurerkees - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Mächtige Gletscher wie das Maurerkees flankieren den Südostgrat der Östlichen Simonyspitze - hier der Ausblick in 2800 m Höhe.
Östliche Simonyspitze - Südostgrat, erstes Firnfeld - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Das erste Eisfeld am Südostgrat. Zur Überwindung der ersten Felsbarriere empfehle ich, die kleine Rinne links vom Kreuzchen zu erklettern (2. Grad).
Östliche Simonyspitze - Südostgrat, zweites Firnfeld - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Tiefblick über die zweite Felsstufe (fester Fels bis 1+) auf das zweite Eisfeld und hinunter ins Maurertal.
Östliche Simonyspitze - Südostgrat, Eiskuppel des Gipfels - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Die strahlende Eiskuppel des Gipfels unter blauem Himmel. Man sollte sich wegen der Spaltengefahr von Anfang an rechts halten.
Östliche Simonyspitze - Südostgrat, Firngrat am Gipfel - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Atemberaubend ist der schmale Gang über den verfirnten Schlussgrat. Links die Westliche Simonyspitze (3488 m), rechts dahinter die Dreiherrenspitze (3499 m).
Östliche Simonyspitze - Südostgrat, Firngrat mit Blick zum Großvenediger - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte
Der Gipfelgrat der Östlichen Simonyspitze (3446 m) bricht nach Norden steil ab. Hinten der Großvenediger (3657 m).
Östliche Simonyspitze - Dellacher Keesflecke, rostfarbene Felsen - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Impressionen vom Abstieg. Die Dellacher Keesflecken (um 2650 Meter) verleiten mit ihren farbigen Felsen …
Östliche Simonyspitze - Dellacher Keesflecke, Schmelzwasser - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
… und ihren „Wasserspielen“ zum Bummeln. Die Dellacher Keesflecke lohnen sich auch als eigenständiges Ziel einer Tageswanderung.
Östliche Simonyspitze - Dellacher Keesflecke, Aufstieg aus dem Maurertal - Bergtour, Essener-Rostocker-Hütte, Osttirol
Bei der Rückkehr ins Maurertal (im Bild) und zur Essener-Rostocker-Hütte (2208 m) geht ein großartiger Tag zu Ende.