Kreuzeck  (2702 m)

Vom Kaltseetörl über den Ostgrat                                                                                                                                                                         Schwierigkeit: T5

Kreuzeck - Südseite vom Rothorn - Ostgrat, Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Das Kreuzeck von Süden, aus der Sicht des Rothorns. Vom Gipfel (links der Mitte) zieht der Ostgrat fast horizontal nach rechts.

 

In der Kreuzeckgruppe gehört das namengebende Kreuzeck zu den von den Bergwanderern am meisten bestiegenen Gipfeln. Zum vierthöchsten Berg der Gruppe führt ein kurzer, südseitiger Normalweg, den man dank der nahegelegenen Feldnerhütte (2186 m) als Halbtagestour machen kann. Es gibt auch noch einen markierten Anstieg von Nordwesten, vom Wöllatörl, der Teil des sehr langen Höhensteigs zum Polinik ist. Hier stelle ich als eine Alternative zum südseitigen Normalweg den Ostgrat vor, der allerdings leichte Kletterei erfordert. Nach dem Aufstieg über den Ostgrat bin ich am 2. September 2021 über den Normalweg abgestiegen.

 

Der Kreuzeck-Ostgrat, der am Kaltseetörl (2481 m) in gut zu gehendem Gelände beginnt, führt im Wesentlichen immer über die Gratlinie und konzentriert seine Schwierigkeiten auf drei Kletterpassagen. Dabei wird stellenweise der untere zweite Grad (2-) erreicht. Nur die letzte Kletterstelle, die zwar aus erstklassigem Fels besteht, aber auch einige Ausgesetztheit beschert, fällt mit ihrem Schwierigkeitsgrad von 2+ aus dem Rahmen. Außerdem ist diese Stelle im Abklettern zu absolvieren, was ja bekanntlich etwas Nervenstärke wegen der Tiefblicke erfordert. Andererseits ist das Wändchen, um das es geht, auch nur 3 bis 4 Meter hoch.

 

Ich beschreibe in der „Tour im Detail“ auch eine (umständliche) Umgehung der Schlüsselstelle auf den Geröllhalden 100 Meter tiefer. Ich empfehle jedoch die komplette Tour mit allen Kletterstellen. Der Ostgrat ist somit nur für Menschen mit Kletterfähigkeiten und Schwindelfreiheit geeignet. Die Mitnahme eines Seils kann empfohlen werden, ist aber kein Muss für gute Kletterer.

 

P.S.: Um die Tour besser beschreiben zu können, habe ich die beiden auffallendsten Erhebungen des Ostgrats als „Ersten“ und „Zweiten Ostgratturm“ bezeichnet.

Kreuzeck - Kaltseetörl - Ostgrat, Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Eine Dreiviertelstunde nach meinem Aufbruch an der Feldnerhütte (2186 m) ist das Kaltseetörl (2481 m) erreicht. Im Aufstieg nach links beginnt der Kreuzeck-Ostgrat und damit der unmarkierte Teil der Tour.
Kreuzeck - Trittspuren oberhalb Kaltseetörl - Ostgrat, Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Am Rand der Steilhänge zur Linken stieß ich zu Beginn noch auf ein paar Trittspuren.
Kreuzeck - Punkt 2588 - Ostgrat, Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Ein grasiger Rücken und die Kuppe rechts bilden den Punkt 2588. Immer an der Gratlinie geht es weiter zum pyramidenförmigen "Ersten Ostgratturm" (2660 m) links.
Kreuzeck - Ostgrat vom Punkt 2588 - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Vom Punkt 2588 ist der zweite Teil der Ostgratüberschreitung bis zum Kreuzeck (rechts) zu überblicken. Es wird auf jeden Fall felsiger.
Kreuzeck - Ostgrat, Steilstufe - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Dieser 25 Meter hohe Steilaufschwung am "Ersten Ostgratturm" macht Eindruck. Am besten geht es tatsächlich nah der Kante rechts hinauf.
Kreuzeck - Ostgrat, Kletterstelle unterer 2. Grad - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Also Mut gefasst und hinein in die Felsen! Da gab es allerdings auch viele große und solide Griffe zum Zupacken (Kletterstellen maximal 2-).
Kreuzeck - Ostgrat, erster Ostgratturm - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Am Vorgipfel, den ich "Ersten Ostgratturm" (circa 2660 m) nenne. Am Kreuzeck (2702 m) im Hintergrund ist schon das große Kreuz zu sehen.
Kreuzeck - Ostgrat, Türmchen - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Es folgten unscheinbare Kuppen und Türmchen, die sich entweder überklettern oder wenig unterhalb umgehen ließen.
Kreuzeck - Ostgrat, Felsblöcke - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Links im Schatten der "Zweite Ostgratturm" (circa 2680 m). Auf der Rückseite dieses Vorgipfels wartete auf mich die Schlüsselstelle. Hinten das Kreuzeck.
Kreuzeck - Ostgrat, Stelle im 1. Grad - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Nach einer etwas heiklen Scharte (1. Grad) ging es hinauf zum "Zweiten Ostgratturm". Dort gab es plattigen Fels mit Stellen im 1. Grad.
Kreuzeck - Ostgrat, zweiter Ostgratturm - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Am Gipfel des "Zweiten Ostgratturms" ist man dem Kreuzeck schon sehr nah. Vorher muss allerdings noch abgeklettert werden, zuerst in einen Felsentrichter ...
Kreuzeck - Ostgrat, Schlüsselstelle 2+ - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
... dann auf diesen luftigen Absatz, von dem ich hinabblicke. Unter mir das abzukletternde Wändchen (Schlüsselstelle: 2+).
Kreuzeck - Ostgrat, zweiter Ostgratturm Westseite - Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Rückblick auf den "Zweiten Ostgratturm" mit dem Felsentrichter unter'm Gipfel und dem luftigen Absatz (weißes Kreuzchen) über der Schlüsselstelle.
Kreuzeck - Gipfel - Ostgrat, Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Am Gipfel des Kreuzecks (2702 m). Während dieser Mann (mit Hund) die Aussicht vom Großglockner bis zum Ankogel genießt, freue ich mich alle Schwierigkeiten hinter mir zu haben.
Kreuzeck - Normalweg - Ostgrat, Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Abstieg am Normalweg. Im Hintergrund der Grat mit dem "Ersten Ostgratturm" (rechts), dem "Zweiten" (Mitte) und dem Kreuzeck (links).
Kreuzeck - Glanzsee, Grafische Tristen - Ostgrat, Bergtour, Feldnerhütte, Kreuzeckgruppe
Friedliche Nachmittagsstimmung über der Kreuzeckgruppe. Links der Glanzsee mit der Feldnerhütte (2186 m), rechts hinten die Grafische Tristen (2553 m).