Sadnig-Höhenweg

Vom "Mölltaler Gletscherexpress" über die Melenwände (2651 m) zur Fraganter Hütte                                                                Schwierigkeit: T3

Sadnig-Höhenweg - Weißsee - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Zwanzig Minuten von der Mittelstation des "Mölltaler Gletscherxpress", am Ufer des gestauten Weißsees, beginnt der Sadnig-Höhenweg.

 

 

Der Sadnig-Höhenweg ist ein alpiner Steig, der das Gebiet um Duisburger Hütte und Wurtenkees (also das Skigebiet „Mölltaler Gletscher“) mit der (Groß-)Fragant und der Asten verbindet. Man könnte sagen: Vom Rauriser Schareck zum Sadnig. Oder vom Tauernhauptkamm in die südliche Goldberggruppe. Es ist eine anspruchsvolle Bergwanderung, die Trittsicherheit und Ausdauer verlangt.

 

Dieser Höhenweg führt hinaus in weite Räume. Große Plateaus und weite Ausblicke sind typisch, wechseln sich aber ab mit Bergketten, die die Sicht frontal „verstellen“. Die Landschaft öffnet sich am meisten auf den beiden Scharten, die die höchsten Punkte der Tour darstellen. Dies sind die Saustellscharte (2560 m) und die als „Ochsentrieb“ benannte Scharte (2651 m) in den Melenwänden, beide mit schönem Panorama. Auf der über neun Kilometer langen Strecke wird man nur wenigen Wanderern begegnen. Das Gelände ist überwiegend wenig steil und landschaftlich gemäßigt, nur um die Saustellscharte herum sowie beim Aufstieg durch die Melenwände benötigt man wie gesagt Trittsicherheit.

 

Ausgangspunkt ist die Mittelstation des „Mölltaler Gletscherexpress“ (2234 m). Dort begegnet man zunächst dem hektischen, um nicht zu sagen städtisch geprägten Massenbetrieb des Sommerskigebiets. Bei meinem Besuch am 23. Juli 2016 lieferten sich die Skifahrer an der Mittelstation sogar ein Rennen um die vorderen Plätze im nächsten Gondellift. Für die Wanderer, die den Sadnig-Höhenweg anvisieren, bildet die Mittelstation den Moment des Ausscherens aus der Masse – es geht der Abgeschiedenheit und Freiheit des Hochgebirges entgegen!

 

Der Sadnig-Höhenweg ist in einem oder zwei Tagen machbar. Nach über neun Kilometern und sechs Stunden Gehzeit wird die Fraganter Hütte (1817 m) erreicht. Wer nicht übernachtet, sondern gleich den Abstieg ins Fraganter Tal in Angriff nimmt, muss sich – inklusive des Wiederaufstiegs zum PKW an der Talstation des „Mölltaler Gletscherexpress“ (1220 m) - auf weitere 7-8 Kilometer und weitere 2:45 Stunden Gehzeit einrichten. Ein Tagespensum von 8:45 Stunden reiner Gehzeit und von fast 2000 Abstiegsmetern will aber wohlüberlegt sein.

Sadnig-Höhenweg - Schwarzsee - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Am ebenfalls künstlichen Schwarzsee (2318 m) beginnt der Aufstieg zur Saustellscharte - eine der schönsten Passagen des Sadnig-Höhenwegs.
Sadnig-Höhenweg - Aufstieg zur Saustellscharte - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Ein bezauberndes Seenplateau erwartet uns in 2437 Metern Höhe. Im Rückblick der Tauernhauptkamm mit dem Schareck und dem „Mölltaler Gletscher“ (links).
Sadnig-Höhenweg - Saustellscharte - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Die Saustellscharte (2560 m) gibt den Blick frei auf das Bollwerk der Melenwände, die später auf einem Steig überwunden werden, und auf den Sadnig (2745 m) am Horizont.
Sadnig-Höhenweg - Kleinfragant - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Zahlreiche Bachgräben durchfurchen das Plateau der Kleinfragant („Bogenitzen“).
Sadnig-Höhenweg - Melenwände, Steig - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Nachdem man von weitem kaum eine Durchstiegsmöglichkeit sah, ist der Anstieg durch die Melenwände schließlich überraschend leicht.
Sadnig-Höhenweg - Kleinfragant, Sandfeldkopf - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Bandquerung in den Melenwänden. Im Blick zurück sieht man den Sandfeldkopf (2920 m) und die Wiesen der Kleinfragant.
Sadnig-Höhenweg - Melenwände, Band - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Nur noch wenige Meter bis zum Scheitel der Melenwände und zur zweiten Scharte (2651 m) des Tages.
Sadnig-Höhenweg - Ochsentrieb - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Die Serpentinen des Ochsentriebs führen auf der anderen Seite der Scharte hinunter zum Schobertörl.
Sadnig-Höhenweg - Schobertörl, Makernispitze - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Entlang des Weidezauns geht es dem Makernispitz (2640 m) und dem Sattel des Schobertörls (2360 m) entgegen. Dort stieg ich nach links zur Fraganter Hütte ab.
Sadnig-Höhenweg - Fraganter Schutzhaus - Bergtour, Mölltaler Gletscher, Fraganter Hütte, Kärnten
Bei meiner Ankunft an der Fraganter Hütte (1817 m) zog das Wetter immer weiter zu. Das Foto zeigt die Hütte bei gutem Wetter wenige Tage zuvor.